Dramatherapie

Was ist Dramatherapie?

Dramatherapie ist eine Form der Kunsttherapie und somit verwandt mit der Maltherapie, der Tanztherapie und weiteren Fachrichtungen. In der Kunsttherapie kannst du über kreativ-künstlerische Mittel einen Zugang zu deiner inneren Welt und zu deinen Ressourcen finden, um so eine heilsame persönliche Entwicklung in Gang zu setzen. Dafür brauchst du keine Vorkenntnisse oder besondere Übung, wichtig ist lediglich deine Offenheit und deine Bereitschaft, dich auf Neues einzulassen.

Unter den psychotherapeutischen Verfahren gehören die Kunsttherapien zu den handlungsorientierten Methoden. Die Dramatherapie führt diese Eigenschaft sogar schon im Namen: «Drama» bedeutet im Altgriechischen so viel wie «Handlung». Gleichzeitig verweist dieser Name auf das Theater, eine Kunst, in der sich verschiedene kreative Ausdrucksformen vereinen. Analog verwenden wir auch in der therapeutischen Arbeit vielfältige Methoden und Gestaltungsmittel.

Kernelement der Dramatherapie bildet die sogenannte «dramatische Realität». Wenn Kinder spielen, treten sie meist auf sehr natürliche Weise von ihrer «Alltagsrealität» in eine imaginative, symbolische Welt über. Das Potenzial dieses «so tun als ob» nutzt die Dramatherapie für Klient*innen jeden Alters.

Im Praxisraum Neue Leichtigkeit sind es deine Geschichten, die auf die Bühne kommen. Spielend nimmst du dir so den Raum, um dich mit deinen Anliegen auseinanderzusetzen. Bedürfnissen und Wünschen kannst du dabei ebenso auf die Spur kommen wie hinderlichen Mustern und Glaubenssätzen. Du nimmst ungewohnte Perspektiven ein und erschliesst dir Handlungsmöglichkeiten. Nicht selten lernst du dich selber auch in neuen, überraschenden Rollen kennen.

Damit eine nachhaltige therapeutische Wirkung entsteht, unterstütze ich dich als Therapeutin dabei, die in der dramatischen Realität gemachten Erfahrungen zu reflektieren und in deinen Lebensalltag zu integrieren.